Get Adobe Flash player

 

DIE GESCHICHTE DES SC LOCKENHAUS

Im Werdegang des Sportclubs Lockenhaus spiegelt sich das Auf und Ab sowohl im wirtschaftlichen als auch im politischen Moment wieder. Nach der Gründung im Jahre 1935 durch Obmann Dr. Ernst Popp, Sektionsleiter Franz Martin und Schriftführer Mr. Ph. Stefan Rein wurde der Spielbetrieb im Jahre 1939 wieder eingestellt.

1947 wurde der Spielbetrieb unter Obmann Josef Leitner, Schriftführer Ludwig Amschler und Sektionsleiter Franz Mayerhofer fortgeführt.

Von 1949 bis 1955 war der Verein USIA – Betriebssportverein und wurde unter der Betriebsleitung von Förster Emmerich Pölcz geführt.

1950


1950 entschloss sich die Vereinsleitung zu einer Meisterschaftsteilnahme und Lockenhaus wurde der zweiten Klasse C Nord zugeteilt, wo die Mannschaft den 8. Und letzten Platz belegte. Danach ruhte der Meisterschaftsbetrieb ein Jahr lang.

1952 war Lockenhaus in der zweiten Klasse B Nord zu finden und ein Jahr später in der 2. Klasse Mitte, wo es einen 7. Platz unter 12 Vereinen einnahm.
1954/55 hatte die Mannschaft nur knapp den Meistertitel verfehlt und Lockenhaus landete Punktegleich mit dem Meister Oberloisdorf auf dem 2. Platz.

Von 1956 bis 1963 hörte man von Lockenhaus nichts.
1957 wurde der USIA – Betriebssportverein wieder aufgelöst.

1963 wurde der SC Lockenhaus unter Obmann Emmerich Sziesz, Schriftführer Rudolf Pazelt und Sektionsleiter Ernst Nuschy wiedergegründet. Ein Sportplatz war vorhanden, also konnte der Verein in die Fußballmeisterschaft einsteigen und der Verein war stark: 1964 und 1965 schaffte er in der 2. Klasse Mitte den Vizemeister, 1966 folgerichtig den Meistertitel und Aufstieg in die 1. Klasse B Mitte.

Das war bisher der größte Erfolg des SC Lockenhaus.

In der 1. Klasse Mitte blieb der SC Lockenhaus sieben Jahre. Er hielt sich die ersten drei Jahre ganz gut, fiel jedoch zu Beginn der Siebzigerjahre stark ab und musste 1973 als Tabellenletzter in die 2. Klasse B Mitte absteigen, in der er dann 10 Jahre spielte.

1982 scheint sich die Mannschaft gefangen zu haben, sie wurde mit einem 3 Punkte Vorsprung Herbstmeister vor dem ASK Raiding.

In diesem Jahr wurde unser Platz Opfer eines verheerenden Hochwassers. Er wurde mit vielen freiwilligen Helfern wieder bespielbar gemacht und so konnte unsere Mannschaft weitere Erfolge einfahren.

 

Ja, der Siegeslauf hielt an, der SC Lockenhaus war nicht mehr zu stoppen. Mit einem 5 Punkte Vorsprung schaffte er den Meister der 2. Klasse C und stieg somit 1982/83, nach 10 Jahren im “Keller“, wieder in die 1. Klasse Mitte auf.

In den kommenden Jahren wurde einiges in die Sportanlage investiert. Eine neue Tribüne wurde für unsere treuen Fans errichtet. Für bessere Trainingsbedingungen wurde eine neue Flutlichtanlage installiert. Für die Platzpflege wurde ein Rasenmäher-Traktor angeschafft.

In der Spielsaison 1986/87 begann die erfolgreichste Zeit des SC Lockenhaus – der Meistertitel und somit der Aufstieg in die 2. Liga Mitte. Leider währte die Freude nicht lange. Schon in der nächsten Saison musste der SC Lockenhaus als Tabellenvorletzter wieder in die 1. Klasse Mitte absteigen! Aber die Burschen hatten inzwischen viel gelernt und schafften 1988/89 sofort wieder den Aufstieg in die 2. Liga Mitte.

Dort spielten unsere Fußballer sieben Jahre.

In dieser Zeit wurde ein Zubau am alten Klubhaus geplant und verwirklicht. Der Rohbau stand schnell und in kürzester Zeit wurden neue WC-Anlagen und eine neue Ausschank fertiggestellt.

Im Spieljahr 1995/96 beendeten einige Spieler Ihre Karriere, einige verließen den Verein und so kam es letztendlich zu einer der schlechtesten Saisonen der Vereinsgeschichte. Mit nur 5 Punkten mussten wir wieder in die 1. Klasse Mitte absteigen.

Gemeinsam mit neuen Kräften im Vorstand wurde wieder einiges in die Sportanlage investiert. So wurde die Flutlichtanlage erweitert und sorgt seit dem für ideale Trainingsbedingungen. Die gesamte Sportanlage wurde bau- und gewerbebehördlich geprüft und genehmigt.

Sportlich lief es nicht besonders gut und so musste der SC Lockenhaus in der Spielsaison 2000/01 als letzter in die sogenannte “Schutzgruppe“(2. Klasse) absteigen. Das tat weh! Nach 18 Spieljahren war der SC Lockenhaus also wieder im “Keller“.

Trotzdem wurde mit viel Fleiß weiter gearbeitet. Man konnte – dank großzügiger Sponsoren – einen Mannschaftsbus ankaufen. Die Kabine und Duschanlagen wurden erweitert und neu adaptiert. Eine zweite Heimkabine, ein zusätzlicher Massageraum und ein Lagerraum für Sportutensilien wurde geschaffen.

Die Mannschaft wurde mit einigen neuen Legionären verstärkt und der SC Lockenhaus arbeitete sich wieder an die Spitze. 2005 war es so weit. Der SC Lockenhaus wird mit 8 Punkten Vorsprung Meister. Es war ein Jahr der Rekorde.

Es wurden 101 Treffer erzielt bei nur 26 erhaltenen Gegentreffern. Ein Spieler namens CSABA Szalai erzielte dabei mehr als die Hälfte der Treffer (es waren genau 52!!) für den SCL und sicherte sich damit auch souverän die Torjägerkrone. Danach wechselte CSABA Szalai nach Niederösterreich und ging für den USC Kirchschlag auf Trefferjagd.

 

Das erste Jahr in der 1. Klasse war sehr turbulent. Nachdem man sich nach der Hinrunde mit 18 Punkten noch auf Tabellenplatz 7 befand, konnten aus den nächsten 10 Meisterschaftsspielen nur 2 Punkte eingefahren werden und der SCL lag ziemlich bald auf dem Vorletzten Platz.  In der Vorletzten Runde kam es dann zum Entscheidungsspiel, der SCL (20 Punkte) traf in der Ferne auf den ASK Stoob (18 Punkte) und konnte bei irregulären Wetterbedingungen mit einem 2:1 Sieg den Klassenerhalt sichern.

Die Jahre danach festigte sich der SCL in der 1. Klasse Mitte und erreichte die Saisonplatzierungen 6 (2006/2007), 8 (2007/2008), 8 (2008/2009), 11 (2009/2010) und 3 (2010/2011).

 

Nachdem 2011 der Aufstieg nur durch das schlechtere Torverhältnis gegenüber dem SV Loipersbach noch nicht gelingen sollte, war es dann 2012 soweit. Der SCL wird mit 9 Punkten Vorsprung und einem Torverhältnis von 85:37 Meister der 1. Klasse Mitte.

Mit an Bord war abermals CSABA Szalai, er erzielte in dieser Saison 37 Treffer und wurde wieder Torschützenkönig.

 

 

Aktualisiert (Montag, den 14. Januar 2013 um 13:45 Uhr)