Get Adobe Flash player

Unser Reserveteam tat sich gegen starke Pilgersdorfer in diesem Spiel sehr schwer. Die Gäste hielten gut dagegen, aber da gibts ja noch einen Laurenz Nuschy. Mit drei Treffern avancierte er zum Matchwinner und letztendlich konnten wir einen deutlichen 4:0 Sieg einfahren. Den vierten Treffer erzielte Manuel Bürger, nach mustergültiger Vorarbeit von Stefan Schmidt.

Schwacher Zuschauerbesuch in diesem Derby. Entweder war es das kalte Wetter, oder die Tabellensituation der beiden Mannschaften.

Über die erste Spielhälfte hüllt man besser den Mantel des Schweigens. Ein Spiel ohne Höhepunkte und Strafraumszenen. Die Gäste aus Pilgersdorf wirkten motivierter und agressiver, unser Team sehr passiv und ohne Ideen. Bei Roli Szabo und Laszlo Lango, welche nach ihren längeren Verletzungspausen wieder auflaufen konnten, merkte man bei beiden, dass da noch einiges zur alten Stärke fehlt. Knapp vor der Pause die einzige Chance der Gäste zu einem Tor und das war nicht ungefährlich, jedoch ging der Schuß knapp neben unser Tor.

In der Halbzeitpause dürfte unser Trainer die nötigen Worte gefunden haben. Der SCL auf einmal druckvoll und agressiv und schnürte die Gäste phasenweise in ihrer Spielhälfte ein. Gleich in der 47. Minute die Riesenschance zur Führung durch Lango, welcher den Ball aber an die Stange setzte. Danach weiter rollende Angriffe vom SC Lockenhaus, Pilgersdorf konnte sich nicht mehr befreien und hatte in der 2. Spielhälfte keine einzige gefährliche Situation, geschweige denn eine Tormöglichkeit. Einen gefährlichen Freistoß von Sascha Rubendunst kann der Tormann nur mit Mühe kurz abwehren und Oliver Toth vergibt den Abpraller alleinstehend vor dem Tormann und schießt ins Außennetz.

Je länger das Spiel dauerte, um so mehr freundete man sich mit einem Unentschieden an, obwohl es schade gewesen wäre, da in der 2. Hälfte nur mehr der SCL spielte. In der 89. Minute dann doch noch der Lucky Punch. Eine schöne Ballstafette über rechts, Gabor Nemeth spitzelt den Ball weiter zu Lukas Pichler und dieser verwandelt zum umjubelenden 1:0. Danch passierte nichts mehr, Pilgersdorf demoralisiert und wir konnten die drei Punkte ins Trockene bringen.

In der ersten Spielhälfte pfui, in der 2. Hälfte hui, so kann man das Spiel charkaterisieren.

Nächste Woche folgt der Gang nach Lackenbach, hier wird wieder Agressivität und Einsatz gefragt sein, um gegen die kampfstarke Truppe reüssieren zu können.